Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für
Gartenbauliche Produktionssysteme
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für
Gartenbauliche Produktionssysteme
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Hinweise für das Verfassen von Abschlussarbeiten

 

Formulare und hilfreiche Informationen des akademischen Prüfungsamtes

Hier können Sie die jeweiligen Zulassungsanträge für Abschlussarbeiten herunterladen:

Darüber hinaus finden Sie allgemeine Informationen z.B. zu Ansprechpartnern des akademischen Prüfungsamtes und Termine unter folgenden Links:

 Themenstellung

Nach dem Antrag auf Zulassung zur B.Sc./M.Sc.-Arbeit beim Prüfungsamt (Frau Moll) wird vom Betreuer (Winkelmann, Bohne oder Spethmann) das Arbeits-Thema auf dem Antragsformular eingetragen und mit einem Vorschlag für den Zweitprüfer zum Prüfungsamt gebracht. Jetzt zählt die Zeit! Ab diesem Datum muss die B.Sc.-Arbeit nach 10 Monaten, die M.Sc.-Arbeit nach 20 Monaten beim Betreuer abgegeben sein.

 Betreuung  

Bei Literaturrecherche notieren Sie auf der erstellten Fotokopien die kompletten bibliographischen Angaben: Jahr, Bandnummer!!, Seiten, bei Büchern auch Verlag, Verlagsort, Auflage. Parallel dazu sollte eine EDV-Datei angelegt werden.

Vor dem Schreiben ist die Vorlage und Besprechung der Gliederung beim Betreuer zwingend notwendig.

Lassen Sie sich bei der statistischen Verrechnung von Daten beraten. Viele Bonituren und Beobachtungen lassen sich nicht statistisch absichern, können trotzdem sehr wertvoll sein. Auch signifikante Unterschiede können unsinnig oder zufällig sein!

Stellen Sie die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen ihrem Betreuer vor (Schwerpunktbildung bei der Diskussion). Diskussion ist der wichtigste Teil der Arbeit!

Besprechen Sie auch Tabellen und Abbildungen!

Verlängerung

Wenn durch Krankheit oder begründete themenbedingte Verzögerungen der Abgabetermin nicht eingehalten werden kann, muß beim Prüfungsausschussvorsitzenden  formlos mit Begründung um Verlängerung (Angabe in Wochenzahl) gebeten werden. Wenden Sie sich unbedingt vorher an mich. Der Antrag auf Verlängerung muss erst zum Betreuer, da dieser der Verlängerung schriftlich zustimmen muss! Maximale Verlängerungszeit: 3 Monate.

Letztes 'check up'

Kritische Durchsicht des Textes auf Kürzungsmöglichkeiten! Behandlungen etc. mit einheitlichen, gleichbleibenden Begriffen im Text ansprechen (nicht: Kontrolle, 0% Variante, zuschlagfreie Variante usw.). Tabellen haben Über-, Abbildungen Unterschriften. Auf jede Tab./Abb. muss im Text ein Verweis vorhanden sein. Abb. / Tab. müssen sich selbst erklären (Legende !).

Lateinische botanische und zoologische Taxa kursiv schreiben, nicht aber Zusätze wie var., ssp., Beschreibernamen oder Sortennamen. Sortennamen mit einfachen Anführungsstrichen kennzeichnen (z.B. Acer palmatum Thunb., Pinus mugo var. pumilio (Haenke) Zenari, Picea glauca 'Conica', Pinaceae)

Autorennamen in Versalien/Großbuchstaben schreiben. Zwei Autoren mit und / & verbinden, ab drei Autoren: Erstautor "et al." oder "u.a." Im Literaturverzeichnis müssen jedoch alle Autoren ausgeschrieben werden!

Alle Quellenhinweise im Text müssen im Literaturverzeichnis verzeichnet sein, auch Gesetze, Verordnungen! Das Literaturverzeichnis darf nur Quellen enthalten, die auch zitiert worden sind. Überprüfen! Schreibweise der Autoren und Jahreszahl kontrollieren.

Im Literaturverzeichnis soll generell ist eine einheitliche Form eingehalten werden:

Zeitschrift

Autor, Vorname abgekürzt (Jahr): Titel. Zeitschrift Band Nr. (Heft Nr.): Seitenzahl (von - bis)

KRUG, H. (1986): Mikroelektronik im Gartenbau. Gartenbauwissenschaft 51 (4): 145-150

(Bei Zeitschriften, wie Deutsche Baumschule wird oft fälschlich nur die Heftnr. angegeben, Bandnr. im Impressum suchen!)

Buch

Autor, Vorname abgek.(Jahr): Titel. Auflage, Verlag (ohne Vornamen), Verlagsort

BÄRTELS, A. (1989): Gehölzvermehrung. 3. Aufl., Ulmer, Stuttgart

Artikel im Buch

Autor, Vorname abgek.(Jahr): Titel. In: Autor, Vorname abgek. (ev.Hrsg.): Titel. Verlag, Verlagsort. Seitenzahl von - bis

MAC CARTHAIGH , D. (1997): Die Entwicklung der Baumschulen. In: KRÜSSMANN, G. (Hrsg.): Die Baumschule. 6. Aufl., Parey, Berlin. p. 23-30

Mehrere Autoren:

Vorname stets nach Name, Autoren durch Semikolon trennen.

MEIER, K.; MÜLLER, W.; SCHULZ, M. ...

Wenn Sie die Arbeit schreiben lassen, lassen Sie sich unbedingt die Diskette mit dem kompletten Text und separat das Literaturverzeichnis aushändigen! Der Text kann für eine mögliche Publikation eine große Erleichterung sein.

Abgabe der Arbeit

  • Zwei Exemplare geben Sie beim Betreuer ab. Dieser füllt das Formular aus: Bestätigung über die Abgabe der Arbeit. Das Formular wird beim Prüfungsamt abgegeben.
  • Geben Sie bitte auch den kompletten Text der Arbeit auf CD (doc! nicht pdf.).
  • Hinterlassen Sie beim Betreuer Ihre Adresse und Telefonnummer (auch neue Adresse oder Heimatadresse) wegen Rückfragen, Besprechen der Arbeit, möglicher Publikation, Stellenangeboten usw..

...und dann?

Die Arbeit wird vom Betreuer und vom Zweitgutachter benotet. Danach können Sie, auch telefonisch, die Note beim Betreuer erfragen. Wir leiten die Note ans Prüfungsamt weiter. Frau Moll veranlasst das Schreiben des Zeugnisses. Erfragen Sie bei ihr die Fertigstellung und Ausgabe des Zeugnisses.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Betreuer zum Besprechen der Arbeit!

Prof. Dr. Wolfgang Spethmann / Prof. Dr. Traud Winkelmann / Prof. Dr. Heike Bohne